Enter your keyword

Finanzielles


Wie plant man das Reisebudget?


Manche glauben ja, eine Weltreise wäre unbezahlbar. Das ist jedoch völliger Quatsch, du musst nicht reich sein, um zu reisen. Das Reisebudget hängt natürlich stark vom Reisestil ab.

Es gibt Leute, die reisten bereits für 5.000,- Euro ein Jahr um die Welt, andere geben diesen Betrag für 2 Wochen Malediven aus.
Grundsätzlich gilt: Je langsamer man reist, desto billiger ist es. Man benötigt meist sogar weniger Geld, als man zu Hause ausgeben würde. Natürlich kommt es auf den Reisestil an. Nach oben hin gibt es keine Grenzen.


Da ich den "Abenteuer-Reisestil" bevorzuge und so lange wie möglich reisen will halte ich mich lieber im unteren Bereich auf.

Der "Abenteuer-Reisestil" beinhaltet:

  • Couchsurfen
  • in Hostels schlafen, campen, ...
  • da essen wo auch die Einheimischen essen, selbst kochen
  • mehr Busfahrten, weniger Flüge
  • lokale Busse benutzen - Touristenbusse sind in der Regel teurer
  • unterwegs kurzzeitig arbeiten (wwoofen, xhelp,...)



Wofür benötigt man also Geld?

1. Einmalige Kosten:
  • Papiere z.B. Reisepass
  • Rucksack
  • Impfungen
  • Reiseausrüstung
  • Visakosten

2. Laufende Kosten:
  • Unterkunft
  • Essen und Trinken
  • Ausflüge
  • Transportmittel (Flüge, Busse, Fähren,...)
  • Kommunikation (Internet, Telefon)
  • Einkäufe (Kosmetikartikel, Kleidung,...)
  • Versicherungen (Auslandskrankenversicherung, Krankenversicherung im Heimatland)
  • laufende Verträge, die nicht gekündigt werden können
  • bei Beibehaltung der Wohnung: Miete




Wie spare ich mir mein Reisebudget an?


Sobald du den Plan gefasst hast zu verreisen, solltest du eine Art Reisekasse oder Reisekonto anlegen. Zuerst überlegst du dir für wie lange du verreisen möchtest. Die meisten Reisenden rechnen etwa mit 1.000 Euro pro Monat. Ich habe letztendlich zwar viel weniger gebraucht als geplant, dafür habe ich meine Reise aber auch um mehr als den doppelten Zeitraum verlängert. Außerdem reise ich wirklich sehr Low-Budget, das heißt Autostoppen, Couchsurfing, Essen an der Straße, usw. Wenn du etwas mehr Komfort möchtest, können es schon mal 2.000 Euro im Monat oder mehr werden. Es ist also zu empfehlen das Budget eher groß zu berechnen.
Rechne dir auch schon im Vorhinein aus, wieviel Geld du pro Monat maximal ausgeben darfst, damit du nicht plötzlich völlig leer dastehst. Ich habe etwa zwei- bis dreimal im Monat meine Ausgaben kontrolliert und auch Aufzeichnungen darüber geführt. Mit dem Online-Banking ist das ganz einfach.

Bevor du deine Reise startest, machst du am besten einen Dauerauftrag auf dein Reisekonto mit einem Fixbetrag, den du gut jedes Monat entbehren kannst. Wenn du eine wirkliche Langzeitreise startest, solltes du einige Woche vor dem Abflug beginnen, Dinge, die du nicht mehr brauchst auf Flohmärkten oder im Internet zu verkaufen, wie z.B. Möbel, Klamotten, Auto, usw.




Wie komme ich an Geld während der Reise?

Die einfachste Möglichkeit, während der Reise an Geld zu kommen ist vom Bankomaten. Du wirst dort immer die lokale Währung des jeweiligen Landes herausbekommen. Man sollte sich natürlich vorher informieren, wie der Wechselkurs aussieht, damit man nicht zu viel oder zu wenig Geld abhebt. Ich habe meist für 1-2 Wochen im Voraus abgehoben.

Bankomaten findet man in den meisten größeren Städten. Im ländlichen Bereich sieht es dafür manchmal nicht so gut aus. Du solltest also immer ein bisschen im Voraus planen.

Überquert man die Grenze zum nächsten Land, gibt es fast immer die Möglichkeit das Geld an der Grenze in die entsprechende Währung des nächsten Landes umzutauschen. Wichtig: Informiere dich vorher über den aktuellen Wechselkurs, damit du nicht über das Ohr gehauen wirst. Meiner Erfahrung nach, war der Wechselkurs an der Grenze jedoch immer ganz gut.

Vor der Reise solltest du außerdem einen Termin mit deiner Bank ausmachen und von deiner geplanten Reise erzähle. Manche Bankomat- und Kreditkarten müssen nämlich erst für das Ausland freigeschalten werden. Es ist auch zu empfehlen mehrere Karten dabei zu haben, im Falle, dass du eine verlierst oder dass sie defekt ist.

Ich selbst bin mit vier Karten von zwei verschiedenen Banken verreist. Zum einen mit jeweils einer Kredit- und Bankomatkarte meiner Bank in Österreich und zum anderen mit je einer Kredit- und Bankomatkarte der DKB (deutschen Kreditbank). Die DKB gilt als Liebling vieler Reisenden, da das Abheben von Geld (derzeit noch) weltweit kostenlos ist. Somit ist es auch kein Problem Kleinbeträge abzuheben. Außerdem ist es von Vorteil eine Visa und eine Maestro Kreditkarte dabei zu haben, da nicht überall beide Arten akzeptiert werden. Obwohl ich sagen muss, dass ich mit meiner Visa Karte noch nirgends Probleme hatte. Ich hörte jedoch schon von einigen, dass ihre Maestro Karte nicht überall funktionierte.

DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger


Wenn du vorhast länger zu verreisen, ist es von Vorteil wenn du jemanden aus deiner Familie für dein Bankkonto bevollmächtigst.




Kommentare:

  1. Liebe Michi,
    danke für die wirklich hilfreiche Auflistung möglicher Kosten. Denn gerade in den Sozialen Netzwerken wird gerne vorgegaukelt... alles easy, kostenfrei und jeder kann es einfach so mal starten.
    Deine Tipps sind wirklich Gold wert.
    Viele Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Hey Michi,
    als ich mein Sabbatical anfing zu planen, habe ich das ähnlich wie du gemacht. Überlegt wo ich gern hin würde, mich dann mit den Kosten für diese Länder beschäftigt und dann habe ich mir eine Kombination zusammengebastelt, die ich mir leisten konnte. In 6 Monaten sind es bei mir 15.000 Euro gewesen, die mich das Reisen gekostet haben. Allerdings bin ich viel geflogen und war in sehr teuren Ländern unterwegs: Grönland, Japan und die Schweiz waren mit dabei. Das macht wohl wirklich einen riesigen Unterschied: die Destinationen. Nächstes mal geht es nach Südamerika, das wird deutlich günstiger werden. Man muss sich halt vorher entscheiden, wo man hin möchte, welchen Standard man braucht, um sich wohlzufühlen und was man unternehmen möchte. Damit lässt sich dann ganz gut kalkulieren.

    Liebe Grüße
    Nicole vom Reiseblog PASSENGER X

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, du sagst es. Das Budget hängt immer ganz stark von den jeweiligen Reisezielen und natürlich vom Reisestil ab.

      Liebe Grüße,
      Michaela

      Löschen
  3. Es gibt auch Internationale Versicherungen, die einen weltweit (inklusive Heimatland) versichern, ich habe z.B. bei Morgan Price die Standard Plus policy abgeschlossen, und bin damit sowohl im Ausland (auch für berufliche Reisen – ein wichtiger Punkt auf den man im Zweifelsfall achten sollte!) als auch in Deutschland versichert, für nichtmal 800€/Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen wertvollen Tipp, werd da gleich mal nachschmökern ;)

      Liebe Grüße,
      Michaela

      Löschen

Folge mir per E-Mail

Beliebte Posts