Enter your keyword

Donnerstag, 12. März 2020

Eine weitere Wanderung rund um Rishikesh



Es stand heute wieder eine kleine Wanderung am Plan. Aber ohne allzu viel Planung. Einfach schauen wo ich lande. Ich nahm einen kleinen Pfad, der gleich hinter der Laxman Jhula Brücke in den Wald führt.  Es war ein sehr idyllischer Weg. Etwa 50m vor mir überquerte ein wunderschöner männlicher Pfau den Weg. Von diesen Tieren gibt es hier in der Gegend eine ganze Menge. 

Blick hinunter auf Rishikesh 

Irgendwann durchquerte ich ein kleines Bergdörfchen, das aus maximal 20 Häusern besteht und nur über einen Wanderweg erreichbar ist. Der Name des Ortes müsste Totla sein, bin mir aber nicht ganz sicher. Die Einheimischen hatten Freude mich zu sehen und riefen mir ein freundliches "Namaste" zu. 



Im weiteren Verlauf entdeckte ich - wieder einmal - Wasserfälle. Wunderschöne sogar. Ohne einen einzigen Touristen.




Das Wetter war leider nicht sonderlich berauschend heute. Der Wetterbericht meldete Gewitter. Bis jetzt war es jedoch bloß ein leichter Regen, der kam und ging. Deswegen hatte ich auch gar nicht vor so lange zu wandern. Ich dachte, sobald es stärker zu regnen beginnt, werde ich sowieso umdrehen. Mittlerweile war ich aber bereits über drei Stunden unterwegs. Und wieder einmal ohne Proviant - der Klassiker *lach*.

Wenn sich Wanderwege in Flüsse verwandeln *lach*

Ich fand einen Pfad nach unten, welcher an eine Straße führte. Von hier aus sollten es ca 1,5 - 2 Stunden zu Fuß nach Rishikesh sein. Meine Motivation ließ zu wünschen übrig. Wie es der Zufall so wollte, hielt plötzlich ein Mopedfahrer neben mir an und fragte ob ich mitfahren wollte. Das Angebot nahm ich dankend an. Mein Bauchgefühl sagte mir zudem, dass der Fahrer vertrauenswürdig aussieht. 

Leider wurden wir schon nach wenigen Minuten von der Polizei aufgehalten. Da ich kein Hindi verstehe war mir nicht ganz klar warum. Kann aber gut sein, dass ich ein Mitgrund war. Wenn Polizisten hier Touristen sehen, versuchen sie ihnen meistens für irgendwelche Gründe Geld abzuknöpfen. Mein Fahrer musste ganze 500 Rupies zahlen. Er klärte mich später auf, dass es wegen seines nicht vorhandenen Helms war. Gut, das ist sogar nachvollziehbar. Hier muss übrigens nur der Fahrer einen Helm tragen, sämtliche Mitfahrer sind nicht dazu verpflichtet. 

Wohlbehütet setzte mich der Gute in Rishikesh ab. 

Corona-Hysterie & ein gestrichener Heimflug 

Als ich am Nachmittag meinen E-Mail Ordner checkte, hatte ich tatsächlich eine Nachricht im Posteingang, dass mein Heimflug gestrichen ist. Wie man sich bestimmt vorstellen kann ist der Corona-Virus der Grund dafür. In Indien ist diese ganze Hysterie noch nicht so wirklich angekommen. Es gibt hier im Land auch noch so gut wie keine Fälle. Vielleicht wäre es in dem Fall sogar besser einfach hier zu bleiben. Mein Arbeitgeber hätte aber wahrscheinlich keine Freude. 

Das leidliche an der Angelegenheit ist, dass sämtliche Airline-Hotlines völlig überlastet sind. Auch auf E-Mails wird nicht geantwortet. Das Einzige was ich bis jetzt erfahren habe ist, dass ich auf alle Fälle kein Geld zurück bekomme. Nun bin ich am Überlegen, ob es schlau wäre einen Flug bei einer anderen Airline zu buchen. Wenn dieser dann aber auch annulliert wird, würde ich um sehr viel Geld kommen. Ich werde das Vorhaben erstmals noch ein paar Tage hinausschieben und hoffen, dass es dann noch entsprechende Angebote geben wird. Drückt mir bitte die Daumen! 

Namaste 





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Über Kommentare, Fragen, Wünsche & Anregungen freue ich mich immer sehr :)

Folge mir per E-Mail