Enter your keyword

Sonntag, 2. Oktober 2016

Das Kaffeegebiet Salento

Auf nach Salento

Nachdem wir seit 5 Uhr morgens wach im Bett lagen, beschlossen wir dann um halb 7 aufzustehen. Kurze Zeit später machten wir uns auf zum Busbahnhof und es folgte eine einstündige Fahrt in das Dörfchen Salento. Nun begann die Unterkunftssuche. Das vierte Hostel war es dann. Da wir doch recht müde waren, beschlossen wir den heutigen Tag ruhig anzugehen. Zuerst einmal Früchte naschen - die erste Koksnuss für Anki ;)

Relax-Tag 

Dann gab es einen leckeren Kaffee. Später spazierten wir durch das Dörfchen und wanderten auf einen kleinen Hügel, der einen tollen Aussichtspunkt darstellt. Die Gegend ist traumhaft - saftig grüne Wiesen, Berge, Palmen und Kaffeeplantagen. Nach dieser kleinen Wanderung wollten wir uns ein gutes kaltes Bier gönnen. Wir fanden ein nettes kleines Rastaurant, setzten und auf die Terrasse mit atemberaubendem Ausblick und bestellten unser wohlverdientes Bier. Zu früh gefreut, sagt uns der Kellner doch glatt, heute gäbe es keinen Alkohol. In ganz Kolumbien sei heute alkoholfreier Tag, nicht einmal im Supermarkt könnte man Bier kaufen. Na gut, dann wieder Kaffee.

Verwirrte Mädels

Irgendwann bemerkten wir, dass wir den ganzen Tag noch so gut wie nichts - nur ein paar Früchte und ein Gebäckstück - gegessen hatten. Wir beschlossen im Hostel zu kochen. Also ab in den Supermarkt und in den Gemüseladen. Als wir dann in der Hostelküche standen konnten wir den Sauerrahm nicht finden. Wir durchwühlten minutenlang unsere Einkäufe und konnten uns den Schwund einfach nicht erklären. Anki kam auf die glorreiche Idee die Rechnung des Supermarktes nochmals durchzugehen. Hmm... da schien wohl mehr zu fehlen. Hat uns jemand das Zeug gestohlen? Plötzlich sahen wir uns an und hatten wohl den gleichen Gedanken: Wir werden nicht wirklich so verplant sein und eine Einkaufstüte im Supermarkt vergessen haben! Wir begannen herzhafst zu lachen und rannten Richtung Supermarkt. Anki konnte sich gar nicht mehr fangen vor lauter Lachen. Wie immer hatten wir Riesenglück und die Einkaufstüte stand noch dort. Nach einem extrem leckeren Nudel-Gemüse-Abendessen warfen wir uns todmüde in die Federn. 

der kolumbianische Peso - 1 Euro = 3200 Pesos

... haben wir doch glatt einen Amazonas Indianer in Salento angetroffen 
Blick auf Salento 




1 Kommentar:

Über Kommentare, Fragen, Wünsche & Anregungen freue ich mich immer sehr :)

Folge mir per E-Mail