Enter your keyword

Dienstag, 6. Oktober 2015

Angekommen bei Meddy


Straßenverkäufer in Uganda - Was für ein Schauspiel

Die Fahrt von Kampala hierher nach Jinja/ Bugembe war wieder mal ein Abenteuer. Es brauchte 2 Matatus und ein Boda-Boda um hier anzukommen. Als wir irgendwo zwischen Kampala und Jinja waren stoppte das Matatu kurz und plötzlich stürmten ca 50 Menschen auf unseren Minibus zu, rissen die Fenster auf und streckten uns Wasserflaschen, Hühnchen und Minibananen entgegen. Das war ein Schauspiel, ich sags euch! Ich musste erstmals herzhaft lachen. Die Leute versuchten ziemlich penetrat ihre Köstlichkeiten zu verkaufen. Sowas hab ich echt noch nie gesehen, scheint aber hier ganz normal zu sein.

Angekommen bei Meddy und seiner Familie

Meddy und seine Schwestern haben mich herzlich in ihrem Zuhsuse begrüßt. Sie leben in einem kleinen Haus mit einer Kuh und einem Kalb im Garten, weiters haben sie noch ein paar Bananenbäume. Meddy leitet eine Schule für Waisenkinder in Jinja und machte mir bereits ein Angebot bei ihm in der Schule zu unterrichten. Ich bin noch etwas zögerlich, da mein Englisch sehr ausbaufähig ist, aber es eine tolle Erfahrung wärs auf alle Fälle, ich werd darüber nachdenken ;)

Bugembe, da wo ich jetzt die nächsten Tage wohnen werde, liegt etwas außerhalb der Stadt Jinja. Wir sind dann nach Jinja spaziert. Überall hört man die Kinder schreien: "Hee Muzungu!", das ist schon lustig. Jetzt sitzen wir gerade am Viktoriasee in einem Internetkaffee und genießen den Sonnenuntergang. Wunderschön sag ich euch :)

Meddys Schwestern

Ziegen auf der Straße sind hier ganz normal

Meddys Garten


Der Kuhstall in Meddys Garten

Sonnenuntergang am Viktoriasee

Meddys Kuh + Kalb

Meddy beim Kühe füttern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare, Fragen, Wünsche & Anregungen freue ich mich immer sehr :)

Folge mir per E-Mail