Enter your keyword

Freitag, 7. Juli 2017

Landleben am wunderschönen Titicacasee



Und immer noch bin ich im kleinen Dörfchen Chicharro am Titicacasee. Voraussichtlich werde ich noch ein paar Tage hier bleiben. Es fängt mir immer mehr zu gefallen an - das ruhige und friedliche Dorfleben, der leicht durchgeknallte Ernst und die noch durchgeknalltere Alejandra, usw. Bloß Luis hat uns heute Morgen verlassen - irgendwie glaube ich ja, es ist ihm ein wenig zu verrückt geworden *lach*. Man muss doch immer ein Auge auf die kleine Alejandra werfen, da sie viele verrückte Ideen hat, wie beispielsweise Handys, die herumliegen, auseinanderbauen und dergleichen. Aber sonst ist sie ganz lieb und hilft mir auch immer mit voller Begeisterung beim Kochen.

Heute Morgen fuhren Ernst, Alejandra und ich zum wöchentlichen Markt in Ojje - es sei dazugesagt: alle zu dritt auf einem Moped. Am Markt deckten wir uns mit Obst und Gemüse für die nächsten Tage ein. Richtig voll beladen, machten wir uns auf den Rückweg. Dabei ging mir manchmal ganz schön die Sause, denn wir waren wirklich etwas überladen und ich bin mir über Ernsts Fahrkünste nicht ganz sicher.

Ansonsten habe ich hier viel Zeit zum Schreiben meines Buches, zum Wandern und einfach nur Relaxen.

das Dörfchen "Chicharro"

Alejandra und Ernst

Alejandra und ich


Alejandra und Luis gestern Abend beim Schach spielen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts

Empfohlener Beitrag

Gedanken zum Alleinreisen

Folge mir per E-Mail

Folge mir auf Google+

Bist du an meinem E-Book über meine 6 Monate Backpacking in Afrika interressiert?