Enter your keyword

Montag, 15. Mai 2017

Klettern und Thermalquellen "Chancos"


Lateinamerikanisches Familienzusammenleben 

Das Familienzusammenleben hier in Lateinamerika finde ich immer wieder köstlich. Mein Gastgeber Raju (der übrigens schon 34 Jahre alt ist) wohnt ja hier mit seinen Eltern in Huaraz in einer ziemlich kleinen Wohnung. Sein "Kinderzimmer" hat um die 6 m². Das ist hier völlig normal, dass die ganze Familie zusammenlebt - und das meist auf engstem Raume. Erst wenn geheiratet wird, wird ausgezogen, aber auch das nicht immer. Manchmal zieht der Partner einfach mit in das Haus der Familie ein. So schön ein solches Familienzusammenleben auch sein mag, genauso anstrengend ist es auch. Die lateinamerikanischen Mütter könnte man nämlich als leicht überbesorgte Glucken bezeichnen (ist jetzt keinesfalls böse gemeint) und sind somit auch immer sehr um das Wohlergehen ihrer Kinder besorgt. Ständig wollen sie wissen wie, was, wann und wo. Und die Söhne werden sowieso sehr verhätschelt. Jedenfalls begann Rajus Mama heute Morgen gegen sieben Uhr im 5-Minuten-Takt "Rajuuu, ab in die Arbeit!!" zu brüllen. Ihn ließ das völlig kalt. Da er Taxifahrer ist, kann er eigentlich arbeiten wann immer er will - und das scheint eher selten zu sein. Nachdem das Ganze etwa eine Stunde so dahin ging, beschloss Raju aufzustehen. Er meinte zu mir, er würde gerne klettern gehen, ob ich denn mitkommen wolle. Wir dürften nur seiner Mama kein Sterbenswörtchen davon erzählen. Einfach köstlich.

Plaza de Armas in Huaraz

Streetlife Huaraz

Klettern in der Nähe von Macará

Gesagt getan, wir besorgten Kletterequipment und machten uns auf in die Nähe von Macará, das Örtchen liegt etwa 20 Fahrminuten von Huaraz entfernt. Dort befindet sich ein toller Kletterfelsen. Raju entpuppte sich als sehr guter Kletter-Lehrer - angefangen von sämtlichen Kletterknoten bis hin zum alleine Abseilen zeigte er mir alles. Bloß ein bisschen mehr Training würde mir gut tun, da meine Armkraft etwas zu wünschen übrig lässt.

ich beim Abseilen



Ich und Raju 


Die Thermalquellen "Chancos"

Nachdem wir uns beim Klettern ausgepowert hatten, beschlossen wir die nahegelgegen Thermalquellen Chancos zu besuchen. Vom Kletterfelsen aus erreicht man diese in bloß fünf Fahrminuten. Dort findet man einige dampfbadähnliche Höhlen mit jeweils unterschiedlichen Temperaturen, ein Schwimmbecken mit Thermalwasser und kleine Räumlichkeiten mit jeweils einem Jacuzzi - hier kann man ein Thermalbad in völliger Ruhe genießen. Der Eintritt beträgt für die Dampfhöhlen 5 Soles (=1,40 Euro), für das Schwimmbecken 1 Sol (= 0,30 Euro) und für das private Bad 2 Soles (= 0,60 Euro).

Wir entschieden uns für die Dampfhöhlen. Diese Entscheidung bereute ich jedoch schon kurz darauf. Vor den einzelnen Höhlen saßen jeweils ca 10 - 15 Personen. Es treten jedoch immer nur ca 2 Personen auf einmal ein, oder manchmal mehr wenn es sich um eine Familie handelt. Und es scheint auch keine Maximalverweildauer zu geben. Da so viele Leute warteten, wählten wir die Höhle aus, wo am wenigsten davor saßen. Das war jedoch auch die kühlste mit bloß 35°C. Was wir aber nicht beachtet hatten war, dass in den kühleren Höhlen die Leute viel länger verweilten. Die Familie vor uns kam eine geschlagene Stunde nicht mehr heraus. Und das an einem Wochentag. Am Wochenende sollten Wartezeiten von 4 Stunden ganz normal sein. Der Eintritt gilt übrigens nur für eine Höhle. Als Raju und ich gerade erst wenige Minuten in der Höhle waren, begann bereits ein ungeduldiger Wartender wie wild an die Tür zu klopfen. Entspannung sieht anders aus. Das Schwimmbecken war recht überfüllt, deshalb beschlossen wir dieses erst gar nicht mehr zu besuchen. Fazit: Naja, habe schon bessere Thermalquellen besucht. Die Höhlen an sich, sind ja wirklich toll, aber das mit den Wartezeiten ist nicht so meins.

die zwei super süßen Welpen von Raju 



Kommentare:

  1. Die Beschreibung des Familienlebens finde ich köstlich, Michaela. Genauso habe ich es auf meinen Reisen durch lateinamerikanische Länder erlebt. Mama hat das Sagen :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, du sagst es, ohne Mama geht gar nichts ;) - vor allem bei den Jungs!

      Löschen

Über Kommentare, Fragen, Wünsche & Anregungen freue ich mich immer sehr :)

Folge mir per E-Mail