Enter your keyword

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Zurück zum Anfang...


... dahin wo alles begann. In das Land, wo vor etwa drei Jahren mein Reisefieber so richtig entfacht ist. In das Land, in dem ich mein Herz so richtig an Afrika verlor. Nach Uganda! 



... dahin wo alles begann. In das Land, wo vor etwa drei Jahren mein Reisefieber so richtig entfacht ist. In das Land, in dem ich mein Herz so richtig an Afrika verlor. Nach Uganda!
 ich mit der Schulklasse in Bugembe, die ich im Jahr 2015 in Englisch unterrichtete



Morgen früh geht es los. Diesmal leider nicht Open-End, sondern nur für zwei Wochen. Dafür begleiten mich zwei Freundinnen: Anki (sie besuchte mich damals ein ganzes Monat in Kolumbien) und ihre Schwester Jana.

Ich trete die Reise ehrlich gesagt mit ein wenig gemischten Gefühlen an. Zum einen, weil zwei Wochen einfach sehr kurz sind, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass ich eigentlich ein absoluter Befürworter des "langsamen Reisens" bin, da man sich so viel besser auf die Kultur eines Landes einlassen kann. Und zum anderen muss man bei zwei Wochen ja doch fast einen ungefähren Plan erstellen, wohin es gehen soll - und das  mach ich normalerweise auch nicht so gern. Aber trotzdem ist da auf der anderen Seite ohne Frage die unglaubliche Vorfreude und Aufregung. Wie wird es wohl sein, wieder das Land zu betreten, in das ich im September 2015 reiste, ohne nur ein Fünkchen Ahnung davon zu haben, was mich dort erwarten wird, geschweige denn, wie lange ich verreisen werde? Ich bin schon außerordentlich gespannt. Und natürlich freue ich mich auch unendlich, ein paar bekannte Gesichter dort wieder zu treffen. Immerhin habe ich in Uganda tatsächlich ein paar Freunde fürs Leben gefunden.

Ich werde also versuchen, euch wieder ein wenig auf dem Laufenden zu halten, über unsere Erlebnisse in diesem wunderbaren Land und selbstverständlich jede Menge Bilder posten.


Der ungefähre Plan
Starten werden wir die Reise in dem Städtchen Entebbe, dort kommen wir nämlich am Samstag um 3 Uhr morgens an. Ich habe uns eine Couchsurfing Gastgeberin ausfindig gemacht, bei der wir dann noch ein paar Stunden schlafen können.

... dahin wo alles begann. In das Land, wo vor etwa drei Jahren mein Reisefieber so richtig entfacht ist. In das Land, in dem ich mein Herz so richtig an Afrika verlor. Nach Uganda!
Busbahnhof in der Hauptstadt Kampala


Weiter wird es dann am Samstag Mittag in Richtung Kampala, der Hauptstadt Ugandas, gehen. Dort werden wir bei Ritah unterkommen. Sie war damals eine meiner Couchsurfing Gastgeberinnen und wird verstanden uns super. Der Kontakt zwischen uns ist nie richtig abgerissen. Wenn wir fit genug sind, werden wir uns dann noch in das Nachtleben von Kampala eintauchen, denn ich finde das sollten meine beiden Freundinnen unbedingt einmal miterlebt haben. Nirgends auf der Welt habe ich so tolle Parties und Festivals mit dermaßen genialer Stimmung erlebt wie dort.

... dahin wo alles begann. In das Land, wo vor etwa drei Jahren mein Reisefieber so richtig entfacht ist. In das Land, in dem ich mein Herz so richtig an Afrika verlor. Nach Uganda!
Yoshi, Nathy, ich und Ritah beim Ausgehen in Kampala


Danach möchten wir weiter nach  Bugembe zu Meddy. Wer meinen Blog von Anfang an mitverfolgt hat, kann sich vielleicht noch erinnern, dass ich damals bei ihm, seiner Mutter und den drei Waisenjungs einige Tage - ich glaube es waren sogar fast zwei Wochen - wohnte und nebenbei in einer kleinen Schule unterrichtete. Besonders gespannt bin ich, wie es den Waisenjungs geht, denn die drei haben mein Herz erobert.

Dann werden wir in Richtung Sipi weiterreisen. Die Gegend dort ist herrlich zum Wandern, unter anderem aufgrund der imposanten Wasserfälle und der vielen Chamäleons.

... dahin wo alles begann. In das Land, wo vor etwa drei Jahren mein Reisefieber so richtig entfacht ist. In das Land, in dem ich mein Herz so richtig an Afrika verlor. Nach Uganda!
Sipi


Von dort aus, sollte es dann weiter gehen in eine sehr abgeschiedene Gegend. Aber genau das macht sie für mich so spannend. Es sollte in die Karamoja Region gehen. Ich war selbst noch nie dort und habe auch im Internet nur sehr wenig Information gefunden - touristisch also so gut wie gar nicht erschlossen. Das hört sich auf alle Fälle nach einem Abenteuer, so wie ich es liebe, an. Ich hoffe nur, dass wir dort irgendwie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Autostopp hinkommen können. Die Straßen sollten wohl sehr schlecht sein. Als Ziel hätte ich den Ort Nakapiripirit herausgesucht. Dort lebt der sogenannte "Karamoja Stamm", welcher sehr den wohl etwas bekannteren Massai ähnelt. Sie sind ein halbnomadisches Hirtenvolk, die im trockenen Nordosten von Uganda leben. Ich bin schon sehr gespannt, ob wir es bis dort hin schaffen und wie wohl die Lebensbedingungen dort sein werden, also ob Strom gibt usw.

Von Nakapiripirit aus, würden wir gerne den Mount Kadam besteigen. Mit seinen 3.063 m ist er einer der höchsten vulkanischen Berge in er Karamoja Region. Die Besteigung dauert etwa zwei Tage. Aber wie gesagt, konnte ich weder in Reiseführern noch im Internet viel Info finden, deshalb bin ich ausserordentlich gespannt, ob dieser Plan so aufgehen wird.


TIA - This is Africa

Und da ja bekanntlich in Ostafrika die Dinge nie so kommen wie geplant und schon gar nicht pünktlich, war´s das erstmals mit dem groben Programm. Vermutlich wird uns dieses ganze Vorhaben eh schon die kompletten zwei Wochen ausfüllen, aber ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten, wie dann wirklich alles kommt. Denn wie sagen die Afrikaner immer: "TIA - This is Africa", was heißen sollte, dass man sich nicht wundern sollte, wenn Dinge hier ganz anders laufen, also wie wir europäischen "Planungsfanatiker" es uns oft vorstellen ;)

Reisen werden wir - wie immer - im sehr abenteuerlichen Stil, das heißt: Couchsurfing, Trampen, öffentliche Verkehrsmittel, Campen und natürlich Low-Budget.


Jetzt werde ich kurz nochmal meinen Rucksack durchschauen, ob ich eh nix vergessen habe. Und morgen geht´s dann in aller Herrgottsfrüh los: Mit dem Zug zum Flughafen in Basel. Dann weiter nach Istanbul. Dort stoße ich dann - hoffentlich - auf Anki und Jana. Von dort aus geht´s dann mit dem selben Flugzeug nach Uganda. Ich kann es noch gar nicht glauben, meine Vorfreude ist einfach riesig!!



Also dann bis bald :)

Eure Michi



PS: @ Anki & Jana: Wir sehen uns morgen in Istanbul ;)







Kommentare:

  1. Oh wow, das hört sich nach nem echten Abenteuer an! Ich hoffe es läuft alles wie erhofft und Afrika begeistert dich auch dieses Mal wieder. Spannend zu sehen was aus den kleinen Kindern geworden ist...halt uns auf dem Laufenden
    Gute Reise Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Simone Ja ich bin schon mega gespannt, was sich in den letzten 3 Jahren so getan hat - besonders spannend ist das tatsächlich immer bei den Kindern 😊

      Löschen
  2. Super! Das freue ich mich schon sehr auf Deine Fotos und Berichte. In dieser Region Afrikas war ich bisher noch nicht, aber ich habe lange Jahre in den Ländern im südlichen Afrika gearbeitet und vermisse den Kontinent sehr. So kann ich wenigstens in Deinen Berichten mitreisen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke wenn man einmal mit dem "Afrika Virus" infiziert ist, dann ist es schwer wieder davon loszukommen 😉

      Löschen
  3. Ich bin schon sehr gespannt auf deinen Bericht...��...Ich wünsche euch viel Spass...nehmt viele tolle Erfahrungen mit nach Hause...lg aus Sachsen Anhalt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Steffi 😊 Ganz liebe Grüße vom Flughafen Basel (jetzt wirds dann gleich ernst 🙃)

      Löschen
  4. WOW! Ich bin gespannt und werde Deine Reise auch jetzt wieder verfolgen. Ich wünsche euch 3 eine spannende Zeit voller Freude, Glück und unvergesslichen Momenten!
    Herzlichst
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt super spannend! Das Abenteuer möchte ich definitiv weiter verfolgen :)
    Gerade da Afrika ein spannendes Land ist :)

    Herzliche Grüße :)
    Michelle

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Michaela,
    ich bin immer ganz begeistert davon, wenn Du über Afrika schreibst! Dieses Jahr schaffe ich es leider nicht, dabei habe ich schon gute Flüge nach Entebbe gesehen und überlegt, dass ich da unbedingt mal hin will. Vielleicht klappt es kommendes Jahr. Deinen Besuch werde ich verfolgen - viel Spaß und eine schöne, interessante Zeit wünsche ich dir!!!
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Barbara. Ja Uganda kann ich dir nur allerwärmstens empfehlen Vor allem für Afrika-Neulinge eignet es sich bestens
      Liebe Grüße,
      Michaela

      Löschen

Über Kommentare, Fragen, Wünsche & Anregungen freue ich mich immer sehr :)

Folge mir per E-Mail