Enter your keyword

Dienstag, 17. Oktober 2017

Kurztrip Prag mit geringem Budget


Das letzte Wochenende stand bei mir und meiner Mami ein Prag-Kurztrip auf dem Plan. Obwohl ich ja nicht so der Städte- und Sightseeing-Fan bin, hat mich diese Stadt wirklich fasziniert. Vor allem jetzt im Herbst, leuchtet die Stadt durch die vielen Grünflächen und Parks in den wunderschönsten Orange- und Rottönen. 

Schon öfters habe ich gehört, dass Prag gar nicht mehr so billig sein sollte, doch ich fand heraus, dass es auch mit geringem Budget sehr gut möglich ist, die Stadt kennen zu lernen und zu genießen. 




Wo schlafen?

Da ich mit meiner Mami unterwegs war, kam diesmal Couchsurfing nicht in Frage – obwohl es in Prag bestimmt genügend Möglichkeiten dafür gäbe. 

Wir kamen in einer kleinen, gemütlichen Pension namens PenzionU Cejpu, unter.
Der Preis pro Person und pro Nacht lag bei 22 Euro inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet in einem geräumigen Einzelzimmer. Wir buchten über Booking.com.

Die Pension liegt leicht außerhalb des Zentrums, jedoch ist die Metro C zu Fuß in nur wenigen Minuten erreichbar. Man ist in etwa 15-20 Minuten im Stadtzentrum. 

Die Entfernung zum Zentrum hat zudem den Vorteil, dass sich hier in der Gegend günstigere Restaurants und Bars befinden. Wir haben fast immer direkt im Restaurant der Pension gegessen und waren mit den Preisen und der Qualität sehr zufrieden. Besonders billig empfanden wir dort das Bier mit nur etwas über einem Euro pro halbem Liter – und geschmeckt hat es auch 😉

Transportmittel in Prag

Das Verkehrsnetz in Prag schien mir recht gut ausgebaut zu sein. Eine Fahrt mit den Öffis von maximal 30 Minuten kostet 24 Tschechische Kronen (= ca. 0,70 Euro).  Eine 24 Stunden Karte 110 (= ca. 4,30 Euro) und eine 72-Stunden-Karte 310 Tschechische Kronen (= ca. 12 Euro).

 

Sehenswürdigkeiten mit geringem Budget

Prag hat wirklich eine lange Liste an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Da wir nur begrenzt Zeit hatten pickten wir uns einige Dinge heraus – wobei alles was wir gemacht haben völlig kostenlos war:

Altstadt

Am ersten Tag spazierten wir gemütlich durch die Altstadt. Wir waren sehr erstaunt wieviele Touristen sich hier tummelten. So etwas versetzt mich immer recht schnell in Stress. Aber zum Glück konnten wir immer wieder ein paar versteckte Gassen finden.

Ein paar der bekanntesten Sehenswürdigkeiten schauten wir uns trotz der dort versammelten Menschenmassen an, wie z.B. das Altstädter Rathaus mit der astronomischen Uhr. Auch die Teynkirche und das Denkmal für den Reformator Jan Hus sind einen Stopp wert.

Ansonsten sieht man in der Altstadt wunderschöne alte Häuser und zahlreiche prunkvolle Kirchen. Darüber hinaus trifft man auf Straßenkünstler und viele kleine Cafés.


Jüdisches Viertel

Am jüdischen Stadtteil Josefov kommt man bei einem Altstadtspaziergang mehr oder weniger vorbei. Neben mehreren Synagogen findet man auch den bekannten Alten jüdischen Friedhof. Da wir samstags dort waren, war dieser leider geschlossen, aber wir konnten ein wenig hineinspähen. Zudem befindet sich hier ein jüdisches Museum das wir aber ausgelassen haben.

Moldau

Weiter führte uns unser Spaziergang an die Moldau. Von hier aus hat man traumhafte Ausblicke auf die Prager Burg und die vielen Kirchen der Stadt. Für mich war das Entlangspazieren an der Uferpromenade eines der Highlights unseres Prag-Besuches. Im Fluss tummeln sich zudem hunderte von wunderschönen Schwänen.



Karlsbrücke

Die bekannteste der vielen Brücken in Prag ist die Karlsbrücke. Sie gehört zu den berühmtesten und ältesten Brücken Europas. Hier befinden sich insgesamt 30 steinerne Figuren, die bekannteste davon ist die des heiligen Nepomuks. Zudem tummeln sich Straßenkünstler, Karikaturisten und Straßenverkäufer auf der Brücke.

Die Wolschaner Friedhöfe

Den zweiten Tag starteten wir mit den Wolschaner Friedhöfen. Sie sind ganz einfach mit der Metro Linie A erreichbar (nur etwa 15 Minuten vom Zentrum entfernt) und stellen das größte Gräberfeld in Prag dar. Bis zu zwei Millionen Menschen sollen seit der Gründung im Jahr 1680 – aufgrund einer Pestepidemie – dort bestattet worden sein. Er beseht aus zwölf Einzelfriedhöfen, darunter diverse militärische Grabstätten, ein muslimisches Gräberfeld und der größte jüdische Friedhof Europas, welcher in Prag auch als der „neue jüdische Friedhof“ bezeichnet wird. Sehr bekannt und auch touristisch überlaufen ist ja der alte Judenfriedhof in der Altstadt Prags. Der neue Judenfriedhof ist den meisten Touristen eher unbekannt. Das war auch der Grund warum wir ihn besuchen wollten. Womit wir aber leider nicht gerechnet hatten war, dass er samstags leider geschlossen hat – schade!
Im Endeffekt hat sich der Ausflug dorthin aber trotzdem mehr als ausgezahlt. Wir spazierten durch die anderen Friedhöfe. Hier scheint die Hektik der Großstadt fern. Die mit Efeu überwucherten Grabsteine unter den uralten Bäumen, deren Blätter zur Zeit alle in den schönsten Herbstfarben leuchten, fanden wir richtig idyllisch.
Wer sich für den jüdischen Friedhof interessiert, kommt am besten an keinem Samstag und auch nicht an jüdische Feiertagen hierher, denn dann ist er leider geschlossen. Auch das Grab von dem berühmten Franz Kafka und seiner Familie kann hier besichtigt werden.

 
Wolschauer Friedhöfe

Wolschauer Friedhöfe

Wolschauer Friedhöfe

Die Prager Burg

Weiter ging es zur Prager Burg im historischen Stadtviertel Hradschin. Wir fuhren zur nächstgelegenen Metro-Station und wanderten dann den Hügel zur Burg hinauf. Hier tummelten sich weitaus am meisten Touristen. Wir empfanden das als ziemlich abschreckend. Es war ein richtiges Gedränge am Weg dorthin. Oben angekommen mussten wir uns dann an einer langen Menschenschlange anstellen zur Sicherheitskontrolle. Da geht es ganz genau her und sogar die Handtaschen werden durchsucht. Dafür ist der Eintritt frei, nur wenn man die historischen Innenräume sehen will, muss man bezahlen.
Von der Burg aus hat man dann einen unglaublich schönen Ausblick über Prag. Die Prager Bug selbst und der Veitsdom, der im Zentrum davon steht, sind auf alle Fälle sehenswert. Die prunkvollen Bauten brachten uns wirklich ins Staunen. Trotzdem hielten wir uns nicht besonders lange hier auf, das die Touristenmassen einfach zu groß waren.

 
Prager Burg

Prager Burg

Berg Petrin

Von der Prager Burg wanderten wir zum Berg Petrin. Das war eine wirklich willkommene Abwechslung. Es gibt zahlreiche kleine Wanderwege, wo teilweise keine Menschenseele zu sehen ist. Vorbei an Apfel- und Weingärten führen idyllische Wege den Berg hoch. Es ist auch möglich mit einer Standseilbahn auf den Berg zu fahren, wobei ich es aber eindeutig empfehlen würde zu gehen, da die etwa 20-minütige Wanderung wunderschön ist.  

Oben angekommen tummeln sich schon mehr Touristen. Vor allem um den Aussichtsturm herrscht reges Treiben. Er ist 63,5 Meter hoch und auf seine Spitze führen 299 Stufen. Der Ausblick von da oben ist bestimmt einmalig, wir haben dieses Vergnügen aufgrund der Menschenmassen aber sausen lassen.

Zudem stellt der Berg Petrin ein beliebtes Ausflugsziel für ein Picknick und als Erholungsgebiet dar. Es gibt mehrere Parks, Gärten und viel Wald.

Hinunter wanderten wir auf der anderen Seite des Bergs, welche meiner Meinung nach noch viel schöner war. Es gibt unzählige kleiner Wege und große Felsblöcke stehen herum, die zum Klettern einladen. Wir kraxelten auf einen davon hoch und legten dort eine gemütliche Nachmittagsruhe ein. Wir fühlten uns hier wirklich weit entfernt vom Großstadt-Stress.

Berg Petrin







Weitere Empfehlungen für das kleine Budget

Da wir bei unserem Kurztrip nicht so viel Zeit hatten, Prag aber noch viel mehr zu bieten hat, zähle ich euch hier noch ein paar weitere empfehlenswerte Dinge auf, die man mit geringem Budget machen kann:
  •         Free Walking Tour
  •          Der Bauernmarkt
  • ·        Die John Lennon Mauer

·          

Kulinarik

Was wir sogleich feststellen konnten war, dass die tschechische Küche sehr reichhaltig ist – viel Fleisch, viel Fett und viel Bier. Nach drei Tagen typisch tschechischem Essen waren wir zu Hause wieder richtig froh, endlich wieder Gemüse essen zu können. Trotzdem fanden wir die Gerichte dort super lecker.

Unbedingt ausprobieren sollte man:
  •          eine typisch tschechische Gulaschsuppe,
  •          eine leckere Schweinshaxe mit knuspriger Kruste,
  •          Knödel,
  •          Trdelnik-Baumkuchen (traditionelles Süßgebäck; wird an vielen Ständen in der Altstadt verkauft),
  •          und natürlich das Bier! Dieses kostet pro halbem Liter zwischen einem und 1,50 Euro und ist somit zumeist auch günstiger als Wasser.



Zusamenfassung


Sowohl ich als auch meine Mama fanden Prag wirklich wunderschön. Unser absoluter Favorit war der Berg Petrin und gleich danach kommt die Uferpromenade an der Moldau. 

Es gibt wie ihr seht auch genügend Möglichkeiten für das geringe Budget, ein Prag-Kurztripp ist somit auch für Low-Budget-Reisende absolut drin. 

Falls ihr noch ein paar Geheimtipps für das geringe Budget in Prag habt, dann nur her damit :)




Hast du Interesse an weiteren Reisezielen in Europa?

Dann schau doch auf Frautschi´s Reiseblog vorbei - sie hat jede Menge interessanter Reiseziele in Europa auf ihrem Blog zusammengestellt!!








Kommentare:

  1. Liebe Michi,

    in Prag waren wir vor vielen Jahren mal. Damals gab es die Grenzkontrollen noch und die Zahl der Besucher hielt sich in Grenzen. Offenbar hat sich da inzwischen einiges geändert. Trotzdem steht ein Besuch in Prag schon lange wieder auf unserer Reisewunschliste. Deine tollen Fotos machen noch mehr Lust darauf. Mal sehen, wann es klappt mit einer Reise an die Moldau. Lieben Dank für die vielen tollen Tipps. Übrigens finde ich auch den Tipp mit der Pension sehr hilfreich. Der Preis ist ja wirklich sensationell. Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich glaube Prag wäre ganz nach eurem Geschmack. Vor allem gibt es auch viele kulinarische Köstlichkeiten ;) Und ja, die Pension kann ich auf alle Fälle empfehlen, ist zwar nichts luxuriöses, aber dafür super sauber, günstig und freundliches Personal :)

      Löschen
  2. Ich liebe Prag! Du hast es ja wirklich ganz toll erwischt mit dem Wetter und dem bunten Herbst! Ich habe da mal Anfang Januar meinen Geburtstag gefeiert – Prag ist tatsächlich auch im Winter eine Reise wert!
    PS: mmmmh, und jetzt hab ich nen Jieper auf Trdelnik :)
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja Trdelnik war suuuper lecker *schwärm*. Ja, kann mir gut vorstellen, dass Prag auch im Winter super schön ist!

      Liebe Grüße,
      Michaela

      Löschen
  3. Hallo Michaela,

    ich war damals auf meiner Abschlussfahrt in Prag und konnte mich noch an meiner teuersten Kugel Eis erinnern, die ich mir in irgendeiner "Nobelstraße" gegönnt habe :D

    Ich finde Prag und die Landschaft drumherum toll und wir haben uns auch das meiste angesehen das du auch besichtigt hast.

    Ich hoffe dennoch das ich es irgendwann mal schaffe Prag wieder zu besichtigen. Bis jetzt bin ich immer nur durchgefahren :(

    Liebe Grüße

    Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der "teuersten Eiskugel" kann ich mir gut vorstellen *lach*. Prag ist teilweise sehr touristisch und die Preise sind da auch dementsprechend hoch. Man kann aber auch immer wieder versteckte Ecken mit günstigen Dingen finden :)

      Liebe Grüße,

      Michaela

      Löschen
  4. Vor zwei Jahren zur Weihnachtszeit war ich dort in Prag. Herrlich um diese Zeit dort, sofern man diese Weihnachtsmärkte mag, natürlich viel Beleuchtung, Buden mit allerlei Klimbim jede Menge Essensstände (überaus lecker). Trotzdem mehr an Menschen konnte man alles mehr oder weniger in Ruhe genießen. Am schönsten fand ich Prag sowieso bei Nacht. Vor zwei Wochen kam jetzt meine große Tochter (20) mit dem Wunsch nach Prag zu fahren zum, natürlich zur Weihnachtszeit...na ja ich hab ich ja gesagt.
    Liebe Grüße Andreas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das kann ich mir gut vorstellen, dass die Stadt zur Weihnachtszeit traumhaft ist!!

      Liebe Grüße,

      Michaela

      Löschen

Folge mir per E-Mail

Beliebte Posts