Enter your keyword

Mittwoch, 12. Juli 2017

Kein Ende der Korruption in Sicht - Für mich geht es weiter nach Peru


Fortsetzung von  => "Schreckliche Korruption der Polizei in Bolivien" <=


Heute Morgen traf ich mich mit Ernst zum Frühstück. Dieser ist immer noch überglücklich wieder frei zu sein. Ganz nebenbei erzählte er mir plötzlich, dass er heute Morgen schon bei der Polizei war und diese meinte, er würde sein Eigentum zurückbekommen wenn er 1.000 USD zahlen würde. Waaas? Ich flog schon wieder aus allen Wolken. Ist denn so etwas möglich? Jetzt war er schon als Unschuldiger gefangen, hat den ganzen Schaden bezahlt, den das Mädchen verursachte und dann sowas. Jetzt reichte es aber. Ernst erzählte mir, dass die Polizei "liebenswürdigerweise" am Ende sogar auf 500 USD herunter gegangen sei.

Wir suchten unverzüglich einen Anwalt auf, den Ernst von früher bereits kennt. Der Anwalt war zu unserem Glück in seinem Büro. Er meinte wir sollten Daisy nochmals zur Polizei schicken, da sie mehr zu sagen hat. Sie sollte am Besten mit dem Polizeikommandan
ten reden. Hilft das nichts, sollten wir unbedingt die Botschaft anrufen.

Daisy fanden wir zum Glück sogleich. Sie willigte ein mit Ernst nochmals zur Polizei zu gehen. Ich beschloss für mich, heute Mittag abzureisen - weiter nach Peru. Ich habe meine Mission erfüllt, Ernst aus dem Gefängnis zu bringen und weiß nicht ob ich für das weitere Vorgehen eine Hilfe wäre. Diese Ruhe habe ich einfach nicht, mit solch verlogenen Menschen irgendetwas zu diskutieren. Auf alle Fälle werde ich Ernst so gut es geht weiterhin unterstützen und auch die Botschaft kontaktieren. Aber hier kann ich mich allein schon wegen meines abgelaufenen Visums nicht länger aufhalten. Ich hoffe nur inständig, dass Ernst dem Verlangen der Polizei ihnen Geld zu zahlen nicht nachgehen wird und dass er all seine Sachen wieder bekommt.

Ich verabschiedete mich herzlich von Ernst und begab mich zum Bus. An der Grenze musste ich 156 Bolivianos Strafe zahlen, für meinen illegalen Aufenthalt. Am späten Nachmittag kam ich in Puno an. Dort werde ich nun vorraussichtlich zwei Nächte verbringen - muss mich nun erstmals erholen von dem ganzen Schrecken der letzten Tage.























Kommentare:

  1. Oh man, das musste ich einfach bis zum Ende lesen. Wie krass ist das denn? Mir fehlen echt dir Worte.
    Das ist alles so furchtbar ungerecht. Einmal mehr bin ich froh, dass wir in Deutschland keine korrupte Polizei haben. Ich hätte nicht gewusst, was ich an deiner Stelle getan hätte. Ganz sicher wäre mir auch der Kragen geplatz. Man Michi, pass bloß auf dich auf!

    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich glaube, dass die Polizei überall auf der Welt ein wenig korrupt ist. Aber so krass habe ich das auch noch nirgendwo erlebt :(

      Löschen
  2. Hallo Michaela,

    gut, dass Du das Ganze unbeschadet überstanden hast. Ich habe gerade an anderer Stelle gelesen, dass die österreichische Botschaft nicht geholfen hat. Das ist ein starkes Stück. Was gaben sie denn als Begründung an?

    Liebe Grüße,
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Telefonisch konnte ich die Botschaft gar nie erreichen, bloß Ernst hat mal mit jemanden telefoniert und hat dann gemeint, dass diese das Ganze nicht die Bohne interessiert hat. Auf eine E-Mail hin, bekam ich von einem die Antwort, dass er dafür nicht verantwortlich sei - Traurig aber wahr.

      Löschen

Folge mir per E-Mail

Beliebte Posts