Enter your keyword

Freitag, 26. Mai 2017

Lima - Eine Millionenstadt in Dunst eingehüllt


Nun kurz ein paar Fakten zu Lima: Die Hauptstadt Perus hat fast 10 Millionen Einwohner. Somit leben in Lima mehr Menschen als in meinem gesamten Heimatland Österreich. Außerdem ist Lima anscheinend die zweittrockenste Hauptstadt nach Kairo. Die Stadt besitzt einen langen Küstenstreifen mit zerklüfteten Felsen. Das Meerwasser ist jedoch kühl und die auch die Außentemperaturen laden nicht gerade zum Schwimmen ein. Die ganze Stadt ist zusätzlich in einen dichten Nebel eingehüllt. Die Sonne sieht man zur derzeitigen Jahreszeit so gut wie nie. Genauso wenig oft regnet es. Dieses Klima kann ganz schön deprimierend wirken.

Die Küstenstraße - Malecon

Ich muss aber gestehen, dass mir Lima nach dem heutigen Tag nun schon etwas sympathischer ist. Am Morgen bin ich mit Valentino, dem Hund meiner Gastgeberin, am Malecon - das ist die Küstenstraße - spazieren gegangen. Wirkt schon alles recht mystisch hier mit dem dichten Nebel. Am steinigen Strand angekommen, konnte ich ganz viele schwarze Punkte im Wasser entdecken. Wie sich herausstellte, waren das alles Surfer in ihren schwarzen Neoprenanzüge.

die ganze Stadt Lima ist in Nebel eingehüllt


im nicht sehr einladenden Meer tummeln sich jede Menge Surfer in ihren schwarzen Neoprenanzügen


Der chaotische Markt Polvos Azules

Am Nachmittag machte ich mich auf ins Zentrum von Quito. Mit dem Metropolitano-Bus (1 Fahrt = 2,50 Soles) geht das ganz schnell. Zuerst machte ich Busabfahrtszeiten nach Arequipa ausfindig - da sollte es am Sonntag nämlich hingehen. Danach besuchte ich den verrückten Markt Polvos Azules - dort findet man angefangen von sämtlichen gefälschten Markenartikeln über Kunsthandwerk bis hin zu Schraubenschlüsseln so ziemlich alles. Es herrscht ein dichtes Gewimmel und man sollte gut auf seine Wertsachen aufpassen.

Später schlenderte ich noch durch einige naheliegende Parks. Mein Bild vom schmutzigen und hässlichen Lima hat sich heute etwas geändert. Vor allem die Gegend um Miraflores ist wirklich sauber und wirkt wie jede andere Großstadt: Hochhäuser, Einkaufszentren, unaufhörlicher Verkehr,... Das Zentrum ist zwar etwas schmutziger und chaotischer, dafür gibt es wirklich viel Spannendes zu entdecken - angefangen von den Parks über Kirchen bis hin zu super leckeren Essen an der Straße.

Da ich die letzte Nacht nicht besonders viel geschlafen habe, wird es für mich nun schon gleich ins Bettchen gehen.

Gute Nacht :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare, Fragen, Wünsche & Anregungen freue ich mich immer sehr :)

Folge mir per E-Mail