Enter your keyword

Donnerstag, 20. Juli 2017

Von Cusco nach Lima - 24 Stunden im Bus


Warum es sich nicht auszahlt in Peru für einen "Luxus-Bus" zu bezahlen....

Gestern Nachmittag ging es nun weiter nach Lima für mich. Die Busfahrt sollte 22 Stunden dauern. Diesmal gönnte ich mir etwas Luxus und wählte den "Bus Cama", das heißt, dass die Sitze im Bus so umgelegt werden können, dass sie fast wie ein Bett sind. Außerdem wurde mir WLAN, ein Abendessen, ein Frühstück und Getränke versprochen. Das Ganze zum Preis von 100 Soles (= 26,80 Euro).  Wow, so viel Luxus hatte ich noch nie, sonst fahre ich nämlich immer mit dem billigsten Bus, den ich finden kann. Bin schon gespannt....

Abfahrt: 15:30 Uhr vom Busterminal in Cusco. Zu meiner Begeisterung starteten wir sogar pünktlich. Auch die Sitze schienen mir richtig gemütlich, es wurde sogar eine Decke bereitgestellt. Wenn jetzt auch noch das WLAN funktionieren würde, wäre alles perfekt - dem war natürlich nicht so. Aber gut. Gegen 18 Uhr bekamen wir ein Abendessen serviert - jede Menge trockener Reis mit einem minikleinen Stückchen Hühnchen. Gut, dass ich zur Sicherheit selbst ein wenig Essbares mitgenommen habe. Seit der Woche am Amazonas, wo ich dreimal am Tag Reis serviert bekommen hatte, habe ich nämlich ein leichtes Reistrauma.

Nach dem Abendessen wurde dann der Fernseher eingeschaltet. Die Boxen befanden sich genau über meinem Sitz und die Lautstärke wurde so laut aufgedreht, dass alles um mich herum vibrierte. Außerdem war die Klangqualität alles andere als gut. Ich hoffte inständig, dass nach diesem Film wieder Ruhe sei, doch es wurden bis fast Mitternacht durchgehend irgendwelche furchtbaren Action-Baller-Filme gespielt. Geschlafen habe ich im Endeffekt so gut wie gar nicht.

Gegen 4 Uhr morgens rumpelte es ordentlich. Ich schreckte auf. Der leicht risikofreudige Busfahrer ist nun wohl irgendwo angefahren, denn die Fensterscheibe gegenüber von mir bröckelte heraus.

das Loch im Fenster, welches mit der Zeit immer größer wurde


Mich wundert es ja direkt, dass er es schaffte, so viele Stunden unfallfrei zu fahren. Der Bus stoppte und der junge Mann, der uns das Abendessen serviert hatte, begann schrecklich zu schimpfen. Das war es dann aber auch schon und wir fuhren weiter. Es wurde schrecklich kalt, da durch das Loch im Fenster eine ordentliche Luftzirkulation im Bus herrschte. Durch die Fahrtgeschwindigkeit bröckelte immer mehr vom Fenster heraus, und der arme kleine Junge, der unter dem Fenster saß wurde mit Glassplittern übersät. Die Leute im Bus begannen zu schreien. Der Bus stoppte also erneut. Der Mitarbeiter fluchte wieder ordentlich. Zum Glück begann er nun nach einer Lösung für das Problem zu suchen. Mit einer Klebestreifenrolle bewaffnet begann er den kleinen Rest des Fensters zu fixieren und auch das Loch zu stopfen. Das half Gott sei Dank etwas.

Gegen 11 Uhr vormittags stoppten wir an einem Restaurant zum Frühstücken - dieses war natürlich nicht inkludiert. Aus den versprochenen 22 Stunden Fahrt wurden im Endeffekt 24 Stunden.

Beim Aussteigen am Terminal in Lima traf ich ein französisches Mädchen, das mit mir im Bus war. Sie erzählte mir, dass sie Couchsurfen würde hier in Lima. Als ich fragte bei wem, meinte sie bei Edy. Also die Welt ist wirklich klein, denn zufälligerweise kenne ich Edy. Ich habe ihn vor etwa 2 Monaten hier in Lima (auch über Couchsurfing) getroffen. Dazu muss man sagen, dass Lima ein 9-Millionen-Stadt ist mit ein paar tausend Leuten auf Couchsurfing. Zufälle gibts!

Für mich ging es ab in ein Hostel ins Zentrum. Ich möchte meine letzten Tage hier in Südamerika gemütlich ohne allzu viel Stress verbringen.

Gute Nacht :)




Kommentare:

  1. Liebe Michaela,
    was für ein spannender, ehrlicher Bericht. Ich bin beeindruckt von deinem Mut und Durchhaltevermögen. Hoffentlich wird aus deinem Reistrauma kein Reisetrauma! Denn ich würde gerne auch weiterhin von deiner Weltreise lesen.

    Alles Gute für dich & nur noch sichere Fahrten,
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje,
      von einem Reisetrauma bin ich zum Glück weit entfernt *lach*.
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar und liebe Grüße aus Lima,
      Michaela

      Löschen
  2. Liebe Michaela,

    wow, das hört sich nach einem echt krassen Trip mit dem Bus an. Mir graut ja vor so langen Bustouren. Und dann auch noch mit Box über dem Kopf und dem Unfall...Dass ihr überhaupt mit kaputter Scheibe weitergefahren seid... Gut, das ihr dennoch heil angekommen sein. Jetzt eine schöne Zeit vor Ort, ohne weitere Missgeschicke...
    Viele Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Simone. Ich mag ja normalerweise Busfahrten gerne - ich nutze die Zeit immer zum Entspannen und zum Lesen eines guten Buches. Aber mit Box überm Kopf und dem kaputten Fenster war das Ganze leider nicht so toll.

      Löschen
  3. Hallo Michaela,

    auch ich lese schon seit längerem hier mit, deinen Blogeintrag habe ich im Weltreiseforum gefunden. Besonders interessant fand ich deine Berichte aus Afrika und natürlich aus Südamerika, welches ich vor nunmehr fast 5 Jahren einige Monate bereist habe. Schmunzeln musste ich heute morgen über deinen Busbericht und die Lautstärke. Wir sind damals selbst in Peru viele Kilometer per Bus gefahren, mit den teureren und den günstigsten Bussen. Bei uns hatten alle eines gemeinsam: Laute Action-Filme die ganze Nacht über. So habe ich auf einer Fahrt 3x (!!!) hintereinander bei voller Lautstärke "Transformers" schauen dürfen, selbst mit meinen Oropax habe ich den Ton normal gehört. Ich habe seither ein Transformers-Trauma :D

    Viel Spaß dir weiterhin auf deiner Reise, ich lese fleißig mit.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, 5 Jahre in Südamerika zu reisen finde ich toll!! Ein knappes Jahr ist fast zu wenig *lach*. Haha, ja ich glaub von diesen Actionfilmen in voller Lautstärke kann jeder Südamerika-Reisende ein Lied singen.

      Lg Michaela

      Löschen
  4. Liebe Michaela,
    beendest du jetzt deine Weltreise oder nur eine kurze Pause daheim?
    würde deinen Blog schrecklich vermissen!
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ist das lieb von dir Julia! Ich kann dich aber beruhigen - ich werde nämlich nur einen etwa 2-monatigen Heimatbesuch einlegen ;)

      Löschen
  5. Hallo Michaela,

    die letzten Jahre bin ich wenig solche Langstreckenbusse gefahren, aber früher ging's mir wie Dir - Luxusbus mit Vide?! Einmal und nie wieder! Da mag ich lieber die einfachen Busse, an denen Leute mit Hühnern o.ä. zusteigen, an denen zwischendurch ein- und ausgeladen wird, oder die ganz einfachen. Obwohl, einmal ging ein Motor kaputt und der Bus blieb an einem südchinesischen Berg hängen. Das war dann auch abenteuerlich. Schade, damals gab's noch keine Blogs und kein Internet, sonst hätte man da eine gute Geschichte schreiben können...

    Genieße Deine letzten Tag in Peru und gute Weiterreise! Ich lese immer sehr gerne bei Dir mit.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Barbara.
      Ja, das ist wirklich schade, dass es früher noch keine Blogs gab, da es wirklich eine tolle Möglichkeit ist, seine Reisegeschichten festzuhalten ;)

      Liebe Grüße aus dem schönen Österreich,
      Michaela

      Löschen

Über Kommentare, Fragen, Wünsche & Anregungen freue ich mich immer sehr :)

Folge mir per E-Mail